Wie dank der Connected Cars Pendelzeit neu gestaltet werden kann
Digital Trends

Wie dank der Connected Cars Pendelzeit neu gestaltet werden kann

Dan Haggerty • 20. November 2017

Digitales Engagement steuert Autos in die richtige Richtung.

Immer mehr deutsche Arbeitnehmer pendeln laut der Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) täglich zu ihrem Arbeitsplatz.

Gestiegen ist aber nicht nur die Zahl der Pendler, auch der Weg zum Arbeitsplatz ist länger geworden. Gleichzeitig sind die Durchschnittswerte für den weltweiten Medienkonsum auf einem Tiefpunkt angelangt und werden voraussichtlich 2017 weiter zurückgehen. Das bedeutet, dass Menschen weniger Musik, Fernsehen und Nachrichten konsumieren. Da jedoch die Fahrzeiten stetig steigen, können Unternehmen mit vernetzten Autos neue Wege gehen.

Vernetzte Autos sind eine Antwort auf die Nachfrage der Konsumenten nach einer allgegenwärtigen digitalen Erlebniswelt. Sprachintegration, Internetanbindung und Touchscreen-Schnittstellen spielen bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge eine entscheidende Rolle. Die Kombination dieser Technologien verbindet Pendler mit der digitalen Welt. Sie eröffnen auch neue Möglichkeiten für Marken und Konsumenten, miteinander zu interagieren.

Vinay Vaddadi, Engineering Manager, Connected Vehicle & Services bei Ford, referierte zu diesem Thema im Rahmen einer TechTalk-Session auf der DigitalXChange ‘17. Vaddadi sagte, dass Pendler oft nur unterwegs Zeit für sich selbst haben. Vernetzte Autos werden helfen, dieses Erlebnis zu verbessern, indem sie es einfacher, sicherer und produktiver machen.

„Bevor Sie ins Auto steigen, bereiten Sie alles vor”, sagte Vaddadi in seiner Präsentation. „Nach dem Aussteigen müssen Sie womöglich arbeiten. Die Zwischenzeit ist Ihre eigene.”

Was werden Konsumenten in dieser Zeit machen? Die Antwort hängt von der Leistungsfähigkeit des angeschlossenen Fahrzeugs ab. Und es scheint so, als könnten diese Möglichkeiten grenzenlos werden.

Es gibt die Integration von Reiseapps (z.B. Google Maps und AAA), Gesundheitsapps, die Faktoren wie Fahrermüdigkeit verfolgen können und Medienapps wie Spotify und Audible. Es wird sogar bald digitale Zahlungssysteme geben, die Fahrern helfen werden, indem die Autos die Zahlungstransaktionen an Maut-, Antriebs- und Zapfsäulen übernehmen.

Führende Automobilunternehmen wie Ford stehen jedoch auch vor Herausforderungen.

Erstens ist es unmöglich (vor allem aus Anwendersicht), die App-Performance eines Drittanbieters von der wahrgenommenen Performance eines vernetzten Fahrzeugs zu trennen. Ford hat keine Kontrolle über Updates von Drittanbietern. Wenn Kunden Drittanbieter-Apps auf ihren Handys haben, werden sie das gleiche Erlebnis in ihren Autos erfahren wollen. Wem werden sie die Schuld geben, wenn sie schlechte Erfahrungen machen: Der App von Drittanbietern oder Ford? Meistens geben sie dem Auto die Schuld, nicht der App. Das bedeutet, dass Ford schnell reagieren muss, um sicherzustellen, dass alle Apps und Updates von Drittanbietern immer in den angeschlossenen Fahrzeugen funktionieren.

Außerdem müssen diese Apps und Updates überall funktionieren. Ford und die Apps von Drittanbietern sind weltweit repräsentiert, weswegen die Qualität auch überall gewährleistet sein muss. Das bedeutet, dass die Lokalisierung von App-Integrationen und das Testing an den Standorten, an denen sie zum Einsatz kommen, oberste Priorität haben.

„Diese Apps werden weltweit eingesetzt. Wenn sie in Nordamerika auf den Markt kommen, werden sie auch in Südamerika, in Europa und in China eingeführt. Und überall dort, wo sie eingeführt werden, haben wir Fahrzeuge”, sagt Vadaddi. Wir haben Ford-Fahrzeuge mit der gleichen Technologie, die diese AppLink-Integration unterstützen. Wie können wir alles miteinander auf einmal verbinden?”

Für Ford lautet die Antwort: digitales Testing von Applause. Applause hat die weltweit größte Crowdtesting-Community, die sich über mehr als 200 Länder und Gebiete erstreckt. Mit Hilfe von Applause ist Ford in der Lage, die Leistung von Drittanbieter-Apps in der echten Welt zu testen, orts- und sprachunabhängig.

„Wir waren in der Lage, einige datengesteuerte Entscheidungen zu treffen, um unsere spezielle Lösung auf den Markt zu bringen”, sagt Vaddadi. „All dies führt zu glücklicheren Kunden.”